· 

Hafer - nackt und ehrlich

Hafer ist wohl das gesündeste Getreide - wenn nicht sogar das gesündeste Lebensmittel!

Gefährlich, wenn man sich in solchen Superlativen verliert - wir wissen es.

 

Es ist auch nur eine ganz persönliche Meinung und wir wollen Ihnen sagen warum:

 

Man vermutet, dass Hafer schon sehr lange, wegen seines hervorragendes Geschmacks gesammelt und gegessen wurde, jedoch hat er einen Nachteil, der nun zu seinem Vorteil wurde. Er ist nicht so ertragreich und dient daher nicht zur Ausbeutung, Züchtung und Industrialisierung. 
Während sich die Menschen seit 10.000 Jahren an der Ertragsteigerung bei Weizen, Roggen und Co. versuchten, ließen sie die Finger vom Hafer.

Dieser unglaubliche Glücksfall dauert bis zur heutigen Zeit an.

 

Wie schon an anderer Stelle bei uns nachzulesen, kommen ja viele "Unverträglichkeiten" gegen Nahrungsmitteln daher, dass es nicht mehr die Pflanzen sind, die sie einmal waren. Der Mensch hat Resistenz, Trockeneignung, hohe Erträge, usw. aus den Saaten optimiert und dabei keine Rücksicht genommen, ob auch noch andere positive Eigenschaften dabei auf der Strecke blieben.
Viele Menschen mit Weizenunverträglichkeiten, hätten wohl kaum ein Problem, wenn sie Weizen von vor 100 Jahren essen würden...

 

Den Eingriff des Menschen hat er also glücklicherweise überstanden!
Dazu kommt noch seine Hartnäckigkeit und Überlebenswille, der ihn selbst auf kargen Böden gedeihen lässt. Zusätzlich reichen uns auch schon kleine Mengen, um genügend Nährstoffe aufzunehmen.
Nahrungsmittel die sich uns geradezu "aufdrängen", verdienen unsere Beachtung!!!


Es gibt tausende Infos zum Hafer, hier einmal kurz die Highlights:

In Hafer ist Zink und Biotin enthalten. Biotin sorgt für schönes Haar, gesunde Haut und feste Nägel. Bei Haarausfall ist daher immer auch an eine erhöhte Biotinzufuhr am besten in Verbindung mit Zink zu denken.

Kein anderes Getreide hat einen derart hohen B1 und B6-Level wie der Hafer. Das hilft gegen Müdigkeit und stärkt die Psyche, hilft gegen chronischen Durchfall und verhindert Herz- und Kreislauferkrankungen.

Hafer enthält mehr Eisen als Fleisch und eine ordentliche Portion Magnesium. Beides fehlt uns heutzutage und wird meist durch Tabletten zugeführt.

Silizium ist ein wesentlicher Inhaltstoff. Es strafft die Haut, mindert Falten und lässt uns jünger aussehen - ohne Spezialcremen! Es hält Ihnen Cellulite vom Leib und auch Haare und Nägel profitieren sehr.
Zusätzlich nutzt der Organismus das Silicium zur Ausleitung von Aluminium, welches an der Bildung der zerstörerischen Plaques im Gehirn von Alzheimer-Patienten beteiligt ist.

Hafer besteht - anders als andere Getreide - aus löslichen und unlöslichen Ballaststoffen. Diese senken die Blutfett- und Cholesterinwerte und beugen damit Herzinfarkt, Arteriosklerose sowie Gallensteinen vor.

Zusätzlich senkt er den Blutzuckerspiegel und beugt Entzündungen vor.

Seine Antioxidantien sind höher als in so manchen Gemüse und Obst.

 

 

Hmmm, das ließt sich ein wenig wie das WhoIsWho der Zivilisationserkrankungen heutzutage. Klingt ja wie ein Wunderheilmittel. Wieder eine findige Idee um Geld zu verdienen?

 

Nein - falsch gedacht. Wir sollen nicht Hafer essen um ein Mittel gegen alle diese Krankheiten zu haben - wir sollten (wieder) Hafer essen um diese Krankheiten und Mangelerscheinungen erst gar nicht zu bekommen!
Wundert es einem, dass alle diese "neuen Problemchen" der Menschen erst massiv aufgetreten sind, seitdem wir uns nur mehr einseitig ernähren? Industrieweizen im Brot, Bagel, Semmel, Hamburger-Ban, Mehlspeisen, Nudeln,...
Billiges Füllmaterial - erzeugt im Massenanbau, gen-selektioniert und saatoptimiert.

Sie bekommen hier vom Biobär keine Empfehlung xxx-Gramm Hafer zu essen, sondern ihn wieder in Ihre Ernährung ganz normal einzuplanen. Statt Teigwaren vielleicht einmal Hafer gedünstet als Beilage oder als Risotto? Haferflocken statt Cornflakes? Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten. So ganz nebenbei schmeckt er auch herrlich und ist einfachzuzubereiten! Kein Quellen ist notwendig. Ganz einfach wie Reis dünsten genügt.

 

Tun Sie sich nur einen Gefallen - nehmen Sie Hafer aus österreichischem Bio- oder besser Bio-Demeter-Anbau!
Konventioneller Hafer oder besonders Haferflocken sind meist "stabilisiert" oder zumindest gedämpft worden um länger haltbar zu sein. Das macht dann keinen Sinn.

Nackthafer unterscheidet sich dadurch, dass er seinen Spelz viel leichter verliert und nicht extra geschält werden muss. Er ist außerdem leichter und schneller zuzubereiten. Er hat einen im Vergleich zu anderen Haferarten höheren Gehalt an Fett- und Bitterstoffen und damit verstärkt positive Eigenschaften. Leider wird er nicht sehr häufig angebaut. Nutzen Sie die Möglichkeit - wann immer Sie ihn bekommen können!

Hier geht es zum Hafer im Shop: Bio Demeter Hafer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0