· 

Für immer jung - Weizenkeime - Spermidin

Viele Wissenschaftler forschen rund um den Stoff Spermidin. Darunter auch Größen aus Österreich wie Dr. Madeo von der Karl-Franzens-Universität in Graz. Mittlerweile gibt es sensationelle Ergebnisse.

So wurde in einer großen Studie festgestellt, dass sich in der Gruppe der Personen die Spermidin nahmen, die Todesrate im Langzeittest massiv reduzierte. Im August 2018 veröffentlichten österreichische, französische und englische Kliniker und Forscher die Ergebnisse eines zwanzigjährigen klinischen Beobachtungszeitraums (1995–2015), in welchem die Aufnahme von Spermidin in den Ernährungsgewohnheiten einer Personengruppe regelmäßig protokolliert worden war. An der Untersuchung nahmen 829 zwischen 45 und 84 Jahre alte Menschen (Männeranteil 49 Prozent) teil. In diesem Zeitraum starben 341 der Personen, und zwar 40,5 Prozent von ihnen im unteren Drittel der Spermidinaufnahme, 24 Prozent im mittleren und 15 Prozent im oberen Drittel. Das unterschiedliche Mortalitätsrisiko von Menschen des oberen Drittels im Vergleich zu jenem des unteren Drittels entsprach dabei einem um 5 bis 7 Jahre geringerem Alter. Link zum Bericht (Englisch)

Beim Thema Demenz zeigte sich, dass es in der Lage ist, diese zu verzögern oder gar zu verhindern. Dazu der link zur Universität Berlin.

In jüngster Zeit stellte man eine immunisierende Wirkung gegen das Covid-Virus fest. In Zellversuchen konnten Virologen der Charité Berlin um - den in letzter Zeit aus dem Fernsehen bekannten Virologen - Christian Drosten und Marcel Müller zeigen, dass humane Lungenzellen, die mit SARS-CoV-2 infiziert wurden, verminderte Autophagie betrieben. Zudem waren die Spermidin-Level in diesen Zellen deutlich vermindert. Durch die Gabe von Spermidin konnte schließlich auf die Infektion Einfluss genommen werden. Die Viruslast war um 85 % nach Gabe der körpereigenen Substanz reduziert.

Weiterhin konnten die Forscher zeigen, dass gesunde Zellen, die vorher mit Spermidin behandelt wurden, vor einer Infektion deutlich geschützt waren. Die Virusvermehrung war in diesen Zellen um 70 % reduziert.  Link zum Bericht der Charité


Alle genauen Studien und Erkenntnisse möchten wir hier nicht Wiederholen. Es finden sich schon alleine in Wikipedia genügend links zu den faszinierenden Ergebnissen und wenn sie "Spermidin" googeln wollen, nehmen sie sich einen Nachmittag Zeit ;-)

Die Ergebnisse und Erkenntnisse sind beachtlich, obwohl die Forschung noch am Anfang steht - aber ehrlich - verwundert es uns?

Die höchste Konzentration von Spermidin findet sich in Weizenkeime und Weizen war von jeher schon eine Hauptnahrungsquelle der Menschen. Doch die Fastfood-Industrie und das Konsumverhalten stellt in den letzten Jahren andere Anforderungen.

Dazu kurz eine Wiederholung des Biologie-Unterrichts. Ein Weizenkorn besteht aus Schale, Mehlkörper und eben dem Keim. Der Keim trägt das "Leben" und eben die Information für die Fortpflanzung. Er muss "hoch ernährt" werden und enthält daher auch Fette und Öle (Weizenkeimöl). Hochwertige Öle sind nicht sehr stabil und werden ranzig. Frisches Weizenvollmehl aus dem ganzen Korn hält gerade einmal 4-6 Wochen. Daher hat die Industrie die Anforderung ein längeres Haltbarkeitsszenario zu schaffen. Darum wird der Keim entfernt und dadurch enthält Weizenmehl nun bis zu einem Jahr. Die unschönen Schalen werden ausgesiebt um prächtiges weißes Mehl zu erhalten. Von dem ganzen wertvollem Nahrungsmittel bleibt nur mehr der Mehlkörper über. Das uns da etwas fehlt, liegt auf der Hand. Früher kam das Vollmehl direkt zum Bäcker, der nach einer langen "Gehzeit" wunderbares Brot gemacht hat. Heutzutage werden Säcke vom Lager geholt und das Brot muss innerhalb von 1-2 Stunden fertig sein.

Den von den Forschern empfohlenen Tagesbedarf von Spermidin erreichen wir dadurch heutzutage nicht mehr annähernd. 

Nachdem wir nun das System nicht mehr so schnell ändern können, empfiehlt es sich, dass Spermidin wieder in Form des Weizenkeimes zu sich zu nehmen. In dieser Form ist es Kapseln und Nahrungsergänzungsmittel überlegen.

Nachdem der Keim nicht nur die positiven Stoffe, sondern auch die Umweltgifte speichert, achten die bitte auf Bio-Qualität und auf die Herstellung in Österreich!!!

Nachdem mit Weizenkeime nicht das große Geschäft gemacht werden kann, werden diese etwas in das Abseits gedrängt und an deren Stelle treten Präparate in Kapselform. Leider - und sie haben richtig geraten - versuchen da die Forscher gemeinsam mit Sponsoren richtig Geld in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu machen. Schaut man hinter die Firmen die diese produzieren finden sich eben diese Forscher und Finanzgeber wie der ehemalige Finanzminister und Inhaber der Salinen Österreichs, der gleich einmal locker drei Millionen in diese Geschäftsidee steckte. 

Also, Spermidin bitte in der Urform (zb. Weizenkeime) und nicht in Kapselform zu sich nehmen!

Bio-Qualität ist ein Muss!

Aus österreichischer Landwirtschaft ist die Garantie, dass es sich um kontrollierteste Qualität handelt!

Wir werden ab sofort die Drehscheibe für sie sein und ihnen frische, hochwertige, biologische und österreichische Weizenkeime anbieten, denn in natürlicher Form schmecken sie nicht nur gut, sondern liefern auch zusätzliche Nährstoffe wie auch z.b. das Vitamin E - auch Tocopherol genannt. Es ist zusätzlich dafür bekannt ein Radikalfänger zu sein.

Damit vereinen diese Wunderdinger nun zwei wichtige Eigenschaften. Vitamin E fängt die bösen freien Radikale die unser Altern beschleunigen und Spermidin sorgt für den Aufbau der Zellen, die uns jünger werden lassen.

Beim Produkt im Shop: Weizenkeime-Spermidin - erfahren sie auch noch die anderen Inhaltsstoffe, die eben nur im natürlichen Produkte vorkommen. Gleich den Bedarf an zwölf (!) Vitaminen und Spurenelementen decken 100gr Weizenkeime ab!!! Insgesamt 19 dieser wertvollen Inhaltsstoffe sind enthalten!

Für immer jung und gesund!

Nachtrag!
Etwas Warenkunde für "Spezialisten":

Wir verpacken derzeit die Keime in Milliliter und nicht Gewicht. Der Grund ist die Qualität bei der Verarbeitung. Es gibt leider viele Produkte am Markt, die einen hohen Schalenanteil (Kleie) und/oder Mehlkörper haben. Kleie und Mehl ist generell nicht schlecht, aber wir wollen ja die Nährstoffe des Keimes haben.
Je nach Verarbeitung (gequetscht, rund) und Siebgrad erhalten sie auch unterschiedliche Produkte am Markt. Wir kontrollieren jede Lieferung und das wollen wir ihnen nicht vorenthalten: 

  


Sie sehen hier drei Proben. Probe A und B kommen aus unseren Lieferungen. Probe C ist ein Produkt eines anderen Anbieters. Wir haben es uns besorgt, um Ihnen die Unterschiede zu zeigen.
Alle Proben wiegen exakt 1 Gramm. Auffällig ist bei Probe A, dass die Keime bei der Verarbeitung gequetscht werden. Das macht man um besser die Schalen abzutrennen. Probe B arbeitet mit einem anderen Sieb, wobei wir hier nicht quetschen müssen. Die Bestandteile sind runder (körniger) und daher kompakter. 
Beide Proben (A und B) sind gleichmäßig in der Farbe und von hoher Reinheit.
Bei Probe C sind sehr viele andere Bestandteile erkennbar. Ersichtlich durch die andere Farbe und Struktur. Diese braunen Teile sind Schalenbestandteile. Diese liefern zwar Ballaststoffe, aber keine wertvollen Inhaltsstoffe (Spermidin).

Probe A und B haben natürlich ein anderes Volumen und daher bei selber Füllmenge ein anderes Gewicht. Es handelt sich aber in beiden Fällen um hochwertige Ware.
Probe C würden wir nicht verkaufen, denn da befinden sich sehr viele Schalenanteile, die Sie in dieser Form nicht zu sich nehmen wollen und auch nicht "mitkaufen" brauchen. Kleie werden wir später einmal getrennt anbieten ;-)

Die Farbe verändert sich sehr rasch von gelb auf hellgelb. Sorgen Sie sich also nicht, wenn Ihr Produkt heller wird. Zwischen Probe A (und C) und Probe B liegen ein paar Stunden der Verarbeitung. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Qualität solange das Produkt frisch ist. Achtung Sie auch auf den Geruch und Geschmack. Frische Weizenkeime reichen angenehm nussig. Kaufen Sie keine Keime mit einem Ablaufdatum vom mehr als 4 Monaten. Diese sind meist stabilisiert oder nicht frisch. Stabilisierte Keime verlieren die wertvollen Inhaltsstoffe und Keime die nicht frisch sind, sind eher wertlos und anfällig für Schädlinge. Daher werden sie auch gelegentlich dagegen "behandelt"

Sie sehen - ein und das gleiche Produkt ist dann ja doch nicht gleich. Wie immer schaut der Biobär für Sie, dass nur hochwertige Ware zu Ihnen kommt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0